CSS von Plugins anpassen

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Mit den Stylesheets des Themes von Granaton bin ich vorerst zufrieden. Jetzt geht es den Plugins an den Kragen. Wenn ich ebendiese via CSS selbst gestalten möchte, greife ich aber nicht auf die Originaldaten der Plugindaten zu.

Webentwickler Peter Pfeufer hat neben den Social Media Buttons, die ich bereits auf der Granaton-Website einsetze, ein weiteres sehr nützliches Werkzeug erdacht, mit dem ich alle meine Plugins zentral durch CSS Einstellungen formatieren kann. Es heißt „Your Custon CSS„. Dieses kleine Tool gibt mir die Möglichkeit, für alle Plugins CSS zu definieren, wahlweise für das Backend oder das Frontend. Es ist vollkommen abgespeckt, einfach zwei minimale Textfelder, die alle erdenklich möglichen Anwendungen bedienen. Das finde ich sehr praktisch – kann nach Herzenslust Updates von Plugins vornehmen – die CSS Einstellungen bleiben mir erhalten. Schönes Ding, Peter, merci beaucoup dafür. :)

Im Grunde genommen ist das genau das Prinzip eines Child-Themes. Natürlich könnte ich darin auch Einstellungen für das Layout der Seite selbst eintragen, doch Ordnung muss sein; Wenn ich nicht sicher sein kann, zu wissen, wo ich welche Konfigurationen finde, ist mein System über kurz oder lang Chaos. Deshalb halte ich die Plugin CSS Daten und die Theme CSS Daten peinlich genau voneinander getrennt. Wenn mein Kleiderschrank doch auch nur so aufgeräumt wäre … ^^

Teilen Sie Ihre Meinung mit