Die Wortwolke

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

WordPress Systeme bieten die Möglichkeit, eine Tag Cloud in eine Widgetzone einzubauen. Soll ich, soll ich nicht? Es gibt Für und Wider. Ich kann mich nur schwer entscheiden. Doch dann finde ich die ideale Lösung.

NEIN! Werden sicherlich viele denken, eine TAG CLOUD? Rechts an der Seite oder am Fuß der Page? Das ist doch überholt…

Ja. Finde ich auch. Und nein. Finde ich nicht. Ich mag das Prinzip der Tag Cloud sehr. Aber als Element der Sidebar sie ist tatsächlich ein wenig ZU web-retro. Dabei ist die Idee grundsätzlich großartig, die Kategorisierung von Begriffen durch Größenverhältnisse ist schon über 20 Jahre alt, sie wurde bereits 1992 bei Gilles Deleuze gefunden. Soll ich eine kleine Hommage an ihn in mein System einbauen? Ich beschließe, der Tag Cloud eine eigene Seite zu widmen.

Wie man die Tag Cloud in eine Page einbinden kann, erfahre ich auf einer Seite von WordPress.org. Ich folge den Anweisungen und lege ein eigenes PHP-Seitentemplate an. Leider ist alles nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Das Script kann nicht 1:1 verwendet werden, der Suchbalken wird durch das neue Template gestört, die Seitenformatierung der Wortwolke stimmt nicht mit dem Rest des Layouts überein. Ich muss improvisieren. Meine PHP Kenntnisse tendieren gegen null. Ich konnte bisher lediglich mit etwas gesundem Menschenverstand in PHP Codes herumsuchen, und Google-Verknüpfungen herstellen oder Elemente, die störten, ausblenden. Doch ein eigenes Seitentemplate von Grund auf selbst anlegen?

Nun habe ich einen guten Anlass dafür. Und schaffe es nach zweistündigem Herumprobieren durch wildes Collagieren des vorhandenenen page.php Codes auch. Granaton hat seit heute eine eigene Wortwolke. Sie funktioniert! Und sie sieht schön aus. Sie ist noch nicht ganz perfekt, aber schon sehr brauchbar. Der angenehme Nebeneffekt: Ich fange langsam an, PHP zu begreifen. Nicht, dass ich die genaue Syntax kennen würde, aber die Logik erschließt sich mir langsam. Wie wunderbar. Neue Erkenntnisse machen glücklich. :) (Apropos, die Smilies muss ich auch noch an den Granaton-Stil anpassen, so wie sie momentan sind, können sie nicht bleiben…)

Ich hätte noch vor ein paar Monaten im Traum nicht daran gedacht, dass ich mich jemals für PHP interessieren könnte. Aber langsam fange ich Feuer. Danke, liebe Tag Cloud, dass du mich angefixt hast. Was ich gelernt habe: PHP mag keine Leichen im Keller. Ebenso wie bei HTML und im Leben muss man bei PHP alles zumachen, was man aufgemacht hat. Ein If verlangt immer nach einem Endif, ein While verlangt nach einem Endwhile und ein <article> verlangt nach einem </article>. Ein Fragezeichen am Anfang braucht auch immer ein Fragezeichen am Ende. Alles sehr sinnvoll und logisch.

So sieht der PHP Code für mein Sampression-Wortwolken-Seitentemplate aus. Was mir derzeit noch nicht gefällt: Der Titel der Seite „Wortwolke“ wird unterhalb der Wolke eingelesen. Mir ist noch nicht ganz klar, ob und wie man das vermeiden kann. Um zweckdienliche Hinweise wird gebeten.


<?php /*
Template Name: Wortwolke
*/ ?>

<?php get_header(); ?>
<section id="content" role="main">
<article <?php post_class('post'); ?> id="post-<?php the_ID(); ?>">
<?php if ( has_post_thumbnail() ) { ?>
<div>
<?php the_post_thumbnail( 'featured' ); ?>
</div>
<div>
<div id="tagcloud">
<?php wp_tag_cloud('smallest=10&largest=25&number=0&orderby=name'); ?>
</div>
<?php if (have_posts()) : ?>
<?php while (have_posts()) : the_post(); ?>
<div id="tagtitle">
<h2><a href="<?php the_permalink() ?>" rel="bookmark" title="Permanent Link to <?php the_title(); ?>"><?php the_title(); ?></a></h2>
</div>
<div>
<?php the_content('Weiterlesen'); ?>
</div>
<?php endwhile; ?>
<?php endif; ?>
</div>
</article>
</section>
<!-- end content -->
<?php get_sidebar('right'); ?>
<?php get_footer(); ?>

Teilen Sie Ihre Meinung mit