Jürgen Drensek

Fernsehproduzent und Ehrenpräsident der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

„Abreißen ist oft einfacher, als Modernisieren. Mag schon sein. Aber glücklicher macht es vielleicht, den Erfolg einer Evolution zu sehen. Wenn man es schafft, die Seele eines alten Designs zu retten und ihm durch zeitgemäßes Renovieren und neue Ergonomie Zukunftsfähigkeit zu verleihen.“

Projekt Travel Radio

Eigentlich kam ich nur mit einer „kleinen Frage“ zu Granaton … Daraus hat sich ein kreativer Prozess entwickelt, der mich elektrisierte. Permanenter Austausch über Facebook, unzählige hin- und her flitzende Screenshots – was für ein Unterschied zu dem so in Mode gekommenen Outsourcing nach Fernost … So ein gestalterischer Prozess lebt durch permanentes gemeinsames Brainstorming. Danke Granaton! Habe selten jemand erlebt, der ein fremdes Projekt mit so viel Hingabe zu seinem eigenen macht. Werde dich immer weiterempfehlen. Mit bestem Gewissen :-)
Jürgen Drensek, 2014

Aufwertung der UX von Travel Radio

Als Betreiber eines Podcast-Magazins für Reiseprofis ist Jürgen Drensek darauf bedacht, multimedial ausgerüstet zu sein: Alle Endgeräte, ob Smartphones, Tablets oder Standrechner, wollen ebenso berücksichtigt werden, wie soziale Medien, iTunes, Youtube, Vimeo und selbstgehostete mp3-Dateien. Viele spannende Lösungen waren bereits vorab von Jürgen Drensek mithilfe eines WordPress Systems ausgezeichnet etabliert worden, beispielsweise durch Integration von iTunes mit dem Multimedia-Plugin PowerPress. Durch die Nutzung eines horizontalen, flexiblen Themes war ein Moment der Überraschung und der spielerischen Herangehensweise möglich. Doch die Verbindung zwischen den Elementen (Inhalte, Design, Technik) erschien nicht in sich schlüssig. Auch die Bedienung der Audioplayer auf kleinen Displays, beispielsweise Tablets, war schwierig.

Als ersten Schritt überarbeiteten wir die wichtigsten Interaktionsflächen wie Buttons und Menüs und vereinfachten die Informationsarchitektur, um den UserInnen klarere Funktionalität bieten zu können. Anschließend veränderten wir das visuelle Motto und gestalteten das Erscheinungsbild des vorhandenen Themes um: Von einem angedeuteten horizontalen Regal abgehend führten wir – passend zum Thema Reisen – als Hintergrund einen Horizont zwischen Himmel und Meer ein. Dieses Vorbild wurde immer stärker reduziert, bis sich ein Lichtverlauf als charismatisches Stilmerkmal auf allen Plattformen herauskristallisierte.
Sämtliche Elemente wurden an das neue Erscheinungsbild angepasst. Die Scrollbalken wurden dynamisch gestaltet. Buttons wurden verdeutlicht und einige Ornamente entfernt. So wurde die Bedienbarkeit des Mutterthemes bereits signifikant verbessert. Die Hausschrift wurde modernisiert.
Im zweiten Schritt gestalteten wir ein neues, minimalistisches Theme nur für Tablets, das für touch-Interaktion prädestiniert ist. Wir passten auch das bereits vorhandene Design für Smartphones an die neue CI der Seite an.
Im dritten Schritt überarbeiteten wir multimediale Bedienungselemente, um sie sowohl für Mausinteraktion als auch Touchgesten von Erwachsenenhänden einfach steuerbar zu gestalten und übertrugen diese Verbesserung auf alle Darstellungsformen.
Ein sonnengelbes Favicon rundete das Redesign ab.

Die Zusammenarbeit mit Jürgen Drensek ist überaus inspirierend und lehrreich für mich gewesen. Ein horizontales Regal zu einem Horizont zu transformieren machte uns großen Spaß. Die immer stärkere Reduktion auf eine bestimmte Lichtstimmung, die sich von regnerisch-nebeliger Anmutung über sonniges Wetter hin zu leichtem Morgenschimmern entwickelte, ging mit dem Redesign der visuellen Elemente harmonisch Hand in Hand. Technische Problemstellungen, wie die Anpassung an mobile Geräte, wurden durch strategische Designentscheidungen gelöst.
Zwei kreative Köpfe, die sich wunderbar ergänzen. :)