SEO Reverse Engineering mit WordPress, Webmaster Tools und viel Geduld

Suchmaschinenoptimierung mit externen SEO Werkzeugen kann hilfreich sein, doch viel wichtiger sind Ordnung und Struktur hochwertiger Inhalte auf der eigenen Website.

Geschätzte Lesezeit: 30 Minuten

Suchmaschinenoptimierung kann viele Gesichter haben. Von der Bewerbung der minimalen, gut strukturierten Landingpage, die für einen regionalen Markt konzipiert ist und durch Offline Optimierung stark gemacht wird, bis hin zum global orientierten, vielsprachigen Unternehmen, das für möglichst zahlreiche Moneykeywords in mehreren Ländern on top sein möchte und Links im großen Stil über Online PR / Seeding einkauft, ist jede Art von SEO für Internetpräsenz denkbar, die in Suchmaschinenindizes ranken soll. Wer braucht welche SEO? Wie kann man kostenlose SEO bekommen und selbst aktiv werden, ohne Fremdleistungen einkaufen zu müssen?

Ohne Plan und Ziel bringt Suchmaschinenoptimierung nur für diejenigen, die es umsetzen, Erkenntnisgewinn – doch Effizienz sieht anders aus. Was heißt Effizienz in einem volatilen System, das permanent die Spielregeln anpasst? Welche Methoden sind nachhaltig, vielversprechend und sinnvoll? In diesem Artikel beschreibe ich alle Schritte, die ich unternehme, um für den Begriff „Onlineplanung“ nicht nur weit oben in allen großen Suchmaschinen zu ranken, sondern dieses Wort auch mit einer individuellen, bisher nicht bekannten Definition zu koppeln und als neue Berufsbezeichnung zu etablieren. Ein nachvollziehbares, skalierbares Experiment, das ausschließlich auf Ordnung, Übersicht, nachhaltige Online PR und hochwertige Inhalte fokussiert ist (100% Whitehat SEO). Dabei werde ich keinerlei externe SEO-Tools verwenden, meine einzigen Werkzeuge außerhalb meiner Website werden die kostenlosen Webmaster Tools der jeweiligen Suchmaschinen sein. Ich werde nach Möglichkeit jedem einzelnen Schritt die Möglichkeit geben, Wirkung zu zeigen, bevor ich weitere Verbesserungen vornehme – um nachvollziehen zu können, wie viel Potenzial in den individuellen Schritten steckt. Dies verlangsamt zwar den Fortschritt der Seite an sich, ermöglicht aber sinnvolle Rückschlüsse über zeitgenössische Suchmaschinenoptimierung.

Als Prototyp-Search Engine ziehe ich Google heran, die bisher unangefochtene Nummer Eins in Deutschland. Fast alle Onpagemaßnahmen haben auch Auswirkungen auf andere Suchmaschinen, wer Google ausschließlich über eine gute Seitenstruktur rockt, rockt fast automatisch auch Yahoo, Bing und andere. Dennoch werde ich auch auf Bing Webmastertools eingehen und sie benützen, sobald Granaton mit Onlineplanung auf Google ideal platziert ist.

Mein langfristiges Ziel: „Onlineplanung“ dauerhaft als Methode zu definieren, in Suchmaschinen als anerkannten Fachbegriff für die Konzeption / Realisierung von Internetpräsenzen durchzusetzen und als Suchbegriff beständig mit Granaton.com dafür ranken. Alle Aktionen werde ich auf dieser Seite für die Öffentlichkeit nicht nur als Zeitdokument festhalten.

WordPress steht im Titel dieses Beitrags. WordPress ist nicht einfach nur das CMS, das ich für Granaton benutze, sondern auch die meistverbreitete Grundlage für Internetpräsenzen weltweit. Viele Schritte, die ich unternehmen werde, sind mithilfe der WordPress typischen SEO-Tools gemacht, die gratis erhältlich sind. Dennoch können meine Methoden auch mit anderen CMS-Systemen, kostenpflichtigen Plugins oder einer statischen Seite nachvollzogen werden, denn sie sind skalierbar.

Bestandsaufnahme Google, 28.10.2013

Ich google „Onlineplanung“. Google findet rund siebzehn Millionen Treffer für Online Planung, ignoriert die zusammengesetzte Schreibweise, klassifiziert sie als Fehler und schlägt Onlineplanung nur als alternative Suche vor. Es folgen Werbeeinschaltungen für Küchenplaner. Granaton rankt für „Online Planung“ auf Platz 37. Der erste organische Treffer (getrennte Schreibweise) linkt auf einen Onlineplaner eines Einrichtungshauses. Google macht noch keine Unterschiede zwischen Planer und Planung. Und Onlineplanung wird nicht als eigenständiges Wort erkannt. Das muss anders werden => Offpage Optimierung und Online PR, um den Begriff „Onlineplanung“ stark zu machen. Das werde ich später in Angriff nehmen. Erst möchte ich den bereits angelegten Artikel /Onlineplanung/ von Granaton.com organisch durch onpage Optimierung ganz weit nach oben bringen.

Wenn ich mir die alternativen Suchergebnisse für „Onlineplanung“ (zusammen geschrieben) ansehe, sieht die Sache schon besser aus. Dafür gibt es „nur“ noch hundertdreiundfünzigtausend Ergebnisse. Und Granaton ist immerhin schon auf Platz acht der organischen Suche in Deutschland. Was nun?

Ich sehe mir einmal an, wie Google Granaton findet, wenn es um „Onlineplanung“ geht. Werfe einen Blick auf „Onlineplanung site:granaton.com„. Google findet 795 Treffer auf meiner eigenen Internetpräsenz. Das ist nicht vorteilhaft. So mache ich mir selbst Konkurrenz und nehme meinen stärksten Artikeln den Wind aus den Segeln. Wieso findet Google so viele Inhalte zu dem Stichwort im Index? Der Grund ist relativ einfach zu erkennen: Auch Tags, Archive, Kategorien und Bilder ohne Beschriftung werden indexiert.

Überflüssiges aus dem Index nehmen, 28.10.2013

Manchmal macht es durchaus Sinn, seine Tags und Kategorien mit indexieren zu lassen – wenn man sie glossarähnlich nützt. Wenn man sie mit eigenen Inhalten versieht und so mit Artikeln koppelt, dass die Inhalte, die mit den Tags mitgeliefert werden, hochwertig und rankverdächtig sind. Das ist bei mir (noch) nicht der Fall. Also stelle ich in meinem SEO Plugin von YOAST im Menüpunkt Titel und Meta Tags alle textbasierten  Taxonomien außer Beiträge und Seiten auf noindex. Auch die Kategorien und Formate, die mein Theme durch seine Erweiterungen erzeugt hat. Dies könnte ich auch dadurch erreichen, dass ich meine robots.txt ergänze, indem ich für jeden nicht im Index erwünschten post-type ein Disallow: hinzufüge. Doch mit YOAST geht es einfacher.

Ebenfalls eigenartig: Wenn ein Bild in den Index genommen wird, das keine META-Description hat – und das gilt auch für alle anderen post-types ohne Beschreibung, dann liest Google die Menübäumchen von granaton.com in die SERPs mit ein – und da in einem der Menüpunkte „Onlineplanung“ steht, landet plötzlich ein ganzer Schwung Treffer im Index. Das möchte ich nicht. Gleichzeitig will ich die Bilder aber nicht vollständig aus dem Index nehmen, immerhin helfen sie Granaton über die Bildersuche, besser wahrgenommen zu werden. Demzufolge lasse ich die Medien im Index und füge als Beschreibung via das SEO-Plugin einen globalen Satz ein, der für alle Bilder eine übergeordnete Meta-Description definiert. Last but not least definiere ich die Sitemap von Granaton über das SEO-Plugin und lasse sie von Google über die Webmastertools neu einlesen.

Jetzt pausiere ich ein paar Tage, und beobachte, ob sich durch diese erste Maßnahme schon etwas an den Rankings für „Onlineplanung“ verändert. Aktueller Stand Google.de: Online Planung – 37 | Onlineplanung – 8.

Bestandsaufnahme Google, 29.10.2013

Mein Statistikprogramm zeigt mir an, dass Google die Anzahl an Datensätzen, die im Index sind, um die Hälfte reduziert hat. Das ist gut. So war es auch geplant. Dennoch bin ich für „Onlineplanung“ auf Platz 11 gerutscht. Für „Online Planung“ bin ich auf 36. Eigentlich hatte ich mir durch die Reduktion ein besseres Ranking versprochen. Ich mache die Probe: Über „Onlineplanung site:granaton.com“ findet Google jetzt nicht mehr 795 treffer, sondern 810. Das sind Unschärfen, die man vernachlässigen kann. Google hat die gecachten Inhalte, die nicht mehr im Index sein sollen, einfach noch nicht entfernt. Die Sitemap wurde angepasst und neu eingelesen. Die Startseite wurde gestern Abend schon neu in den Google Cache geladen, der Rest wird noch folgen. Ich brauche nur ein wenig Geduld.

Bestandsaufnahme Google, 30.10.2013

In den Google Webmastertools kann ich sehen, dass nun insgesamt 671 URLs von Granaton indexiert sind, keine 2000 mehr. Das ist doch schon viel besser. Dennoch ist der Google Cache noch viel zu voll mit alten Datensätzen. Außerdem sehe ich Unsinnigkeiten in der Vorschau der Artikel. Manche Snippets sind richtig dargestellt – mit den Seitentiteln und den Inhalten, die ich über das SEO von YOAST Plugin hinterlegt habe. Manche jedoch verwenden die Artikeltitel, die über das Weiterlesen-Plugin eingebaut werden, als Vorschautext. Und mache Snippets zeigen Kommentare von Usern an. Stellt Google die Snippets bei jeder Suchanfrage neu zusammen? Offensichtlich ist das so. Für unterschiedliche Keyword-Suchanfragen gibt es unterschiedliche Snippets. Kann man das irgendwie kontrollieren? Vermutlich nicht. Google sucht die ihrer Meinung nach relevantesten Passagen wie Flickwerk zusammen und collagiert die SERPs nach Gutdünken.

Die verschlankte Sitemap ist bereits aktiv. Der Pfad zum Cache von Granaton (ich benutze zur Beschleunigung der Ladezeit das Caching-Plugin WP File Cache) ist für Suchmaschinen über die robots.txt gesperrt. Dennoch ist noch viel Datenmüll im Google Cache. Vielleicht muss ich einfach noch warten, bis meine Seite neu erschlankt und mit richtigen Snippets interpretiert worden ist? Geduld. Suchmaschinenoptimierung dauert seine Zeit. Wer es sehr eilig damit hat, ganz weit nach oben zu kommen, dem bleibt nur der Weg über Tricks, die nicht dauerhaft sind, oder über Google AdWords.

Granaton ist für „Onlineplanung“ jetzt auf Platz 10 und für „Online Planung“ auf Platz 33. Ich könnte noch viele Verbesserungen auf der Seite selbst machen, aber erst möchte ich sehen, ob ein sauberer Google Cache und eine ordentlich definierte Sitemap einen Unterschied für die SERPs machen. Abwarten.

Punktgenau trudelt dieses Video von Google-Erklärbär Matt Cutts ein: Mehr Seiten im Google Index bringen kein besseres Ranking für individuelle Suchresultate. Ich muss keine Verluste befürchten, dadurch, dass ich meine Sitemap reduziert habe. Das hätte mich auch sehr gewundert, denn wenn das so wäre, könnten individuell gut gemachte standalone Landingpages niemals oberste Ränge in Suchmaschinen belegen.

Bestandsaufnahme Google 31.10.2013

Es tut sich nichts. Granaton ist für „Onlineplanung“ heute auf Platz 12, für „Online Planung“ auf 36. Die Sitemap ist richtig eingelesen, doch alle bereits über die Metatags gesperrten Inhalte wie Kategorien oder Tags sind nach wie vor im Google Cache. Wie lange dauert es, bis der Cache geleert wird? Tage? Wochen? Ich ignoriere diesen Umstand vorläufig. Möchte gerne vorankommen. Deshalb leite ich bereits jetzt den nächsten Schritt ein.

Google über den Data Highlighter die Struktur meiner Seite erklären, 31.10.2013

Die Google Webmastertools sind ein mächtiges Werkzeug, mit dem man sehr viel richtig, aber noch mehr falsch machen kann. Ich lasse mich davon nicht einschüchtern. Will genau wissen, was wie funktioniert. Deshalb probiere ich eine neue Kommunikationsform mit der Suchmaschine aus, die ich bisher noch unangetastet ließ. Sie heißt Data Highlighter. Damit kann man Google Schritt für Schritt erklären, wie die verwaltete Seite aufgebaut ist. Wo welche Informationen stehen. Welches Element ein Bild ist und welches ein Titel. Ich lasse mich durch die Schritt-für-Schritt Konfiguration führen. Mir fällt auf, wie, pardon, beschränkt Google in ihrer Auffassungsgabe doch sein kann. Titel erkennt die Suchmaschine im Großen und Ganzen recht gut. Doch manchmal hält sie Fließtexte oder einzelne Wörter für Titel. Bei Bildern ist sie ganz und gar verwirrt. Sie hält beispielsweise meine Initiale für Images. Oder Textblöcke. Und sie ist nicht sattelfest mit Datumsangaben. Glaubt beispielsweise, „Juli“ könnte ein Tag sein. Ich gehe immer und immer wieder durch die Vorschläge, die Google mir präsentiert, und finde auch nach dem dritten Durchgang noch Fehler. Nach einer halben Stunde sieht aber alles richtig aus. Artikel sind als Artikel definiert und Seiten als Seiten. Mit Titeln, Datumsangaben und der Verortung von Bildern. Ob das die Rankings in irgend einer Weise beeinflusst? Einfach überraschen lassen.

Eine unglückliche Überraschung erwartet mich heute in Bezug auf einen anderen Artikel. Die URL ist für einen hohen Rankingfaktor ein wichtiges Kriterium. Ein Artikel rankt umso besser, je weiter vorne der angestrebte Suchbegriff in der URL steht. Er sollte bestenfalls am Anfang platziert sein. Folglich habe ich die sprechende URL eines Artikels umbenannt, der bereits in den SERPs recht gut unterwegs war, aber in Bezug auf Rankings noch Luft nach oben hatte, und über einen 301 redirect auf die neue URL weitergeleitet. Das war ein Kapitalfehler. Warum? Nicht nur, dass mir das natürlich gewachsene Ranking dadurch abhanden kam und ich mit der neuen URL neu beginnen muss (jetzt auf Platz 64 statt auf 14). Es sind auch alle Likes und Tweets verschwunden. Nicht jedoch die Google+ Empfehlungen. Das bedarf tiefschürfender Forschungen. Wo werden die Likes und die Tweets gespeichert? Wo ist der Unterschied zu anderen Trackern? Und wie bekomme ich den betreffenden Artikel wieder nach oben?
Einige Antworten finde ich durch intensive Recherche: Likes und Tweets werden immer einer bestimmten URL zugeordnet, sie zu migrieren bedarf Expertenwissens. Google+ Interaktionen jedoch werden über 301 weitergegeben. Ich habe vorübergehend die URL wieder so genannt, wie sie ursprünglich hieß. Jetzt sind alle sozialen Interaktionen wieder da. Und habe einen Experten via Twitter ermutigt, ein WordPress Plugin für die Übertragung von Likes und Tweets zu bauen, so etwas könnte sehr nützlich sein.

Bestandsaufnahme Google und offline Marketing Maßnahmen, 03.11.2013

Die oben erwähnte unglückliche Überraschung ist behoben, ich habe die URL reverse benannt, jetzt sind alle Likes wieder vorhanden. Sie steht nun mit der neuen URL auf Platz 15 der organischen Suche von Google, hat einen 301 Redirect zur alten, wieder aktuellen URL. Ich werde noch ein bisschen Zunder geben, Links zur alten URL aufbauen und den Text vielleicht ein wenig modifizieren, dann wandert mein Artikel vielleicht noch weiter hinauf. Zurück zur Onlineplanung.

Granaton rankt jetzt für „Onlineplanung“ auf Platz 2. Hurra! Für Online Planung jedoch nach wie vor abgeschlagen, auf Platz 34. Was ist passiert? Wieso wird ein Begriff belohnt, der andere ignoriert? Ich habe einen Verdacht. Es sind nun zwar mittlerweile durch meine Aufräum-Aktion 200 Artikel weniger für „Onlineplanung site:granaton.com“ im Google Cache. Aber ich glaube nicht, dass das notwendigerweise den Ausschlag gegeben hat. Ich vermute vielmehr, dass meine Aktivitäten im Außenleben hinsichtlich zwischenmenschlicher Kommunikation, abseits von Bots und Tools, dafür verantwortlich sind. Ich war sehr aktiv bei Konferenzen und Workshops unterwegs, habe Karten mit dem Granaton Slogan verteilt, habe über Onlineplanung gesprochen. Einige Leute haben „Granaton Onlineplanung“ über Google gesucht. Das hat wohl die Zunahme um 8 Plätze für diesen einen Begriff verursacht, während der andere zurück geblieben ist.

Google hat sich weiter entwickelt. Ich sehe nun, dass die Vorhersagen einiger Zukunftsforscher und Informatiker, die seit Jahren daran arbeiten, universitäre Plattformen semantisch besser auf die nächste Evolutionsstufe des Web vorzubereiten, langsam Wirklichkeit werden. Suchmaschinenbots fangen an, Texte besser interpretieren zu können und sie in einen größeren Zusammenhang zu stellen. Backlinks werden wohl bald nicht länger notwendig sein für gute Rankings. Allein die Erwähnung meiner Marke in Verbindung mit meinen Themen/Inhalten/Produkten in Webdokumenten wird ausreichen, um Relevanz zu erkennen. Auch, ob die Erwähnung lobend oder tadelnd war, ob sie eine Empfehlung war oder nicht, werden Suchmaschinen interpretieren können. Die Onlinewelt nähert sich der etablierten Medienwelt immer stärker an.

Einschub Suchmaschinenoptimierung – WARUM ist ein gutes Ranking für relevante Keywords denn eigentlich so wichtig? 04.11.2013

Eine wunderbare Antwort auf diese Frage geben erneut die Google Webmastertools. Hier sehe ich, wie viele IMPRESSIONS meine Seite über bestimmte Keywords hinterlassen hat. Wie oft sie de facto angezeigt wurde. Der Unterschied zwischen Seite eins und Seite zwei ist sprichwörtlich so groß wie Tag und Nacht. Selbst ein hervorragender fünfter Platz im organischen Ranking kann bedeuten, dass der vierte Platz 13.762 Impressions innerhalb eines Monats hinterlassen hat, weil er auf der ersten Seite der Suchergebnisse angezeigt wird, mein fünfter Platz auf der nächsten Seite jedoch nur 302. Alle SucherInnen waren mit den Ergebnissen der ersten Seite schon vollends zufrieden, die durch Werbeeinschaltungen, Map-Auflistung und ähnliche Zusatzblöcke nur noch Raum für vier organische Treffer bot. Deshalb mein Fazit: Wenig gute Rankings auf Seite eins, gerne auch durch langschwanz, hm, long-tail Keyword Kombinationen bringen wesentlich mehr als viele nicht ganz so gute einzelne Premium-Keywords auf Seite zwei oder drei. Das folgt leider dem alten Gesetz für Wettbewerbe, Sie wissen schon, Olympische Spiele. Platz 1, 2, 3 werden gelobt, bekommen Geld, Goldsilberbronze und Ehre, alle niedrigeren Plätze müssen sich mit dem „ich war dabei“ Stolz trösten, obwohl das ja eigentlich sehr unfair ist.
Spielt man mit oder nicht? Ich habe mich dafür entschieden. Und bin gar nicht schlecht unterwegs. Drei Seite 1 Platzierungen für interessante Keywordkombinationen hat Granaton immerhin schon (die jedoch natürlich nicht stabil sind, man muss sie permanent hegen und pflegen wie Rosenstöcke).

Nur am Rande erwähnt: Eine IMPRESSION führt noch nicht zu einem KLICK. Wenn die Snippets meiner Impressions nicht attraktiv aussehen, wird auch niemand meine Seite aufrufen. Man sollte unbedingt von Anfang an die URLs, Titel und Vorschautexte so menschlich interessant und zielgruppengerecht gestalten, wie nur irgend möglich.

Einschub Suchmaschinenoptimierung – Brauche ich exakt formulierte long-tail Keyword-Kombinationen? 05.11.2013

Eindeutige Antwort: Derzeit noch JA!
Beispiel: Ein Keyword für einen Text ist Apfel. Ein zweites Birne. Für „Apfel“ oder „Birne“ global weit oben zu ranken ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und wer sucht schon nach „Apfel“? Normalerweise suchen die Leute doch nach „Apfelsorte Herbst“ oder „Apfelbaum pflanzen“. Also konkretisiere ich. „Hausgemachtes zuckerfreies Apfelkompott mit Birnen verfeinert aus biologischem Anbau“ ist mein Produkt. Apfel, Kompott, Birne, biologisch, zuckerfrei soll meine Wortkombination sein. Google macht nicht nur in seinem Keyword Planner sondern auch in den SERPs einen Unterschied zwischen Apfel Kompott (70 Anfragen pro Monate) und Kompott Apfel (10 Anfragen pro Monat). Diese zwei inhaltlich identischen Suchanfragen erzeugen unterschiedliche Suchresultate. Birnen Kompott hat 170 Anfragen. Nun wird es spannend: Apfelkompott hat 6600 Suchanfragen während Birnenkompott niemand zu suchen scheint. Um nun alle Kombinationen zu bedienen, sollte man sich vielleicht auf Apfelkompott konzentrieren, Birnen Kompott zusätzlich herzhaft einstreuen und Kompott Apfel vernachlässigen.
Der Keyword Planner ist natürlich kein exaktes Maß, um 100%ige Sicherheit über das Suchverhalten seiner Zielgruppe zu bekommen. Doch einen ersten Anhaltspunkt für weitere Recherche des für mich relevanten Suchverhaltens kann es liefern.
„Äpfel kochen“ kommt auch immerhin auf 70 Suchen. „Biologisch“ ist jedoch scheinbar völlig unwichtig im Kontext mit Apfelkompott. So eine Kombination sucht niemand. Ich müsste das Produkt erst einführen, damit es auch gesucht wird. Und was nun erschwerend dazukommt: Wer nach Apfel Kompott sucht, sucht nach Rezepten, nicht nach Produkten. In diesem Wortkomplex werden allenfalls Konfitüregläser gesucht. Das sagt schon einiges aus über meine Strategie, die ich einschlagen sollte, um mein Apfel-Birnenkompott zu verkaufen.
Ist es für Google wichtig, ob ich Apfel Kompott oder Apfelkompott schreibe? Kompott Birne Apfel oder Birne Apfel Kompott? Ja. Ist es. Wirklich. So absurd das auch klingen mag. Denn wenn jemand exakt diese Suchbegriffe so googelt, wie ich sie auf meiner Seite eingebaut habe, dann wird mein Artikel auch weiter oben gerankt.
Das ist die Beschränktkeit eines Roboters. Würde ich in ein Café gehen und ein Stück Apfelkuchen mit Milchkaffee bestellen, bitte mit Sahne, dann würde ich Apfelkuchen mit Sahne und Milchkaffee mit Schaum bekommen. Würde ich das Gleiche bei Google bestellen, wäre der Kuchen ohne Sahne, der Milchkaffee dafür mit.
Google wird aber klüger. Semantische Zusammenhänge versteht sie immer besser. Und mittlerweile zeigt sie sogar sprachunabhängig relevante Ergebnisse an, in denen die exakte Keyword-Kombination, die ich eingegeben habe, gar nicht mehr enthalten ist. Warum erwähne ich diesen Umstand dennoch? Weil mir heute gerade wieder einmal aufgefallen ist, dass ich mit einem meiner Artikel für – Beispiel – Apfel Birnen Kompott auf Platz 5 ranke, für Birnen Apfel Kompott jedoch auf Platz 19. Mit Bio Apfel Birnenkompott bin ich auf Platz 1 und Apfelkompott Bio mit Birnen nur auf Platz 65. Im Titel der Seite steht Bio Apfel-Birnenkompott zuckerfrei. Würde ich in einem Supermarkt danach fragen, der Verkäuferin wäre auf Anhieb klar, was ich gerne möchte. Sie würde sagen: Dritter Gang links, ganz am Anfang, neben dem Gelierzucker. Egal, ob Apfel, Birne, Bio oder nicht. Aber so weit ist Google leider noch nicht. NOCH nicht!
Übrigens: Ich habe keinen Artikel über Kompott geschrieben. Das ist eine Analogie, ein anschauliches Beispiel, um zu verdeutlichen, wie es mir mit einem komplexen Fachartikel über Software ergangen ist. Warum ich das erwähne? Weil mir neulich ein Leser von Granaton geschrieben hat, dass ich für Apfel Birnen Kompott biologisch organisch nur auf Platz 34 ranke … mit DIESEM Artikel. ^^^

Bestandsaufnahme Google und interne Verlinkung, 06.11.2013

Onlineplanung von Granaton hat nun nach wie vor Platz 2 auf Google.de, Für Online Planung ist meine Seite ganz von selbst auf 24 gestiegen. Die bisherigen Maßnahmen zeigen Wirkung. Zeit für einen nächsten Schritt: Interne Verlinkung. Bisher war „Onlineplanung“ nur über einen Deep Link in der Menüstrüktur von Granaton.com vernetzt. Jetzt baue ich auch einen seitenweiten Link in den Footer über ein individuelles Menü ein und erweitere die interne Verlinkung über Artikel und Seiten. Jeder zusätzliche gezielt gesetzte Link auf diese Seite wird sie stärken.

Bestandsaufnahme und Textoptimierung, 14.11.2013

Aktuelle Platzierungen: Onlineplanung Platz 3, Online Planung Platz 29. Die interne Verlinkung hat bisher keinerlei Verbesserungen bewirkt.
Ich versuche nun einen weiteren Schritt, der bereits in Richtung Contentoptimierung geht – die einfachste Textmodifikation, die man sich einfallen lassen kann: Ich setze das Wort „Onlineplanung“ sowohl im Seitentitel als auch im Meta-Titletag an erste Stelle. Punkt. Mehr nicht. Und beobachte weiter.

Ein Meilenstein am 15.11.2013 – Google durchläuft einen Evolutionsschritt.

Die Position von Granaton für Onlineplanung hat sich nicht wesentlich verändert. Doch Google hat sich verändert. Zum ersten Mal erkennt die Suchmaschine Onlineplanung als eigenständiges Wort. Bisher wurde es als falsche Schreibweise interpretiert. Anstelle der Resultate für „Onlineplanung“ wurden die Ergebnisse für „Online Planung“ angezeigt. Zusätzlich wurde die Möglichkeit gegeben, nach Onlineplanung alternativ zu suchen. Nun ist es umgekehrt. Ergebnisse für Onlineplanung wird in den Suchergebnissen angezeigt, wenn man danach sucht, zusätzlich macht Google den Vorschlag, Online Planung zu probieren. Das ist toll! Ich habe Google etwas beigebracht. Und viele Leute im Offlineleben und auf Facebook, die diesen Begriff gesucht haben, nachdem ich ihn öffentlich bekannt gegeben und zur Diskussion gestellt habe. Es mag jetzt vielleicht eigenartig klingen, aber ich freue mich über diesen kleinen Erfolg riesig. :)

Bestandsaufnahme Google und weitreichende Schlussfolgerungen, 20.11.2013

Google ist so beschränkt, Sie können sich gar nicht vorstellen, wie beschränkt Google ist. Abstraktes Beispiel wieder Apfel Birnen Kompott. Ich schreibe einen Artikel über Apfel Birnen Kompott, ranke damit schon ziemlich gut, Mitte Seite 2. Gleichzeitig ranke ich für Birnen Apfel Kompott weit oben auf Seite drei. Ich optimiere den Artikel immer weiter, füge neuen Content hinzu, streue hin und wieder Birnen Apfel Kompott ein um auch für diese Kombination weiterzukommen, stärke die Verlinkung auf den Artikel über relevante Seiten – das zeigt Wirkung. Für Apfel Birnen Kompott steige ich immer weiter nach oben. Aber! Ach und Weh. Google hat mich jetzt für Birnen Apfel Kompott aus dem Index genommen. WARUM? Apfel Birnen Kompott ist genau das Gleiche wie Birnen Apfel Kompott. Apfel Birnen Kompott ist wesentlich öfter erwähnt im Artikel wie Birnen Apfel Kompott. Wieso versteht dieses Tool das nicht? Ist er wirklich immer noch SO beschränkt, dieser Roboter, dass man ihm Wort für Wort ansagen muss, was er wie finden soll? Ja. Ist er. Das wird wohl noch Jahre dauern, bis Google auch nur ansatzweise so smart ist, wie die Verkäuferin im Supermarkt, die mich immer zum richtigen Regal schickt „schaunsemal dritter Gang unten, links“, egal, welches Kompott. Und dann nicht bei Birnen Apfel Kompott sagt „hamwanüscht“. (Ein paar Tage später ist das Birnen Apfel Kompott wieder in den SERPs zu finden, besser platziert als vorher. Man darf sich von kleinen Tiefschlägen nicht irritieren lassen, es kann sein, dass sie nur von sehr kurzer Dauer sind).

Zurück zu Onlineplanung. Granaton ist für den Suchbegriff Olineplanung auf Platz 5 zurückgefallen. Für Online Planung auf 36, und zwar nicht mit dem Artikel /Onlineplanung/ sondern mit der Startseite. Ich habe nichts geändert, weder den Artikel noch Verlinkungen. Das bestärkt meinen Verdacht, dass Offline Optimierung bzw. das Suchverhalten von Usern einen enorm großen Einfluss auf die Position meiner Seite hat. Nach dem Wochenende, als ich Granaton und Onlineplanung aktiv im wahren Leben bewarb, stieg die Seite auf, jetzt ist es ruhiger geworden – und die Seite fällt wieder hinunter. Kann ich daraus mit Gewissheit ableiten, dass intensives Suchverhalten bessere Rankings bewirkt? Nein. Ein Experiment muss jederzeit wiederholbar sein, mit gleichen Ergebnissen, um als sichere Methode anerkannt werden zu können. Doch ich kann die Theorie aufstellen, dass die Suche meiner Marke in Verbindung mit meiner Methode meine Seite nach oben bringt. Und an dieser Theorie festhalten, bis sie entweder verifiziert oder widerlegt ist.

Theorie A: Die Präsenz der Marke, ein eingängiger Name, eine unverwechselbare Schreibweise gekoppelt mit einem einzigen unverwechselbaren Keyword, ist Gold wert für Suchmaschinenoptimierung, wenn man Menschen dafür begeistern kann, danach gezielt zu suchen. Leider kann Google ohne Unterstützung nicht erkennen, welcher Begriff die Marke ist und welcher das Produkt. Woher auch? Wenn, dann ist es ein Lernprozess. Über ein Markup, siehe Schema.org, kann ich Google Hinweise geben, um die Begriffe zu definieren. Dieses Markup will gekonnt eingesetzt sein, sonst verwirrt man Suchmaschinen schnell. Möchte man eine Nische erobern, sollte man Google gar nicht dadurch verstören, dass man ihr für eine Marke sehr viele verschiedene Produkte und Keywordkombinationen zuspricht. Ein relevantes Keyword, zusammen mit der Marke oder dem Eigennamen gekoppelt, und das bewerben, bewerben, bewerben, ist vermutlich der schnellste Weg zum bestmöglichen Erfolg. Es sei denn, man will Amazon neu erfinden.

Theorie B: EMDs (Exact Match Domains) haben nach wie vor ihre Berechtigung.

Was ist mit dem Snippet von Granaton passiert? 20.11.2013

Schauen Sie sich an, wie eigenartig die Umlaute in meiner Snippetvorschau der Startseite nicht angezeigt werden. Warum das denn? Im Google Test Tool für strukturierte Daten schaut doch alles normal aus?Snippet ohne Umlaute Mir schwant etwas! Sicherlich war der Google-Bot ausgerechnet in dem Moment auf meiner Seite, als ich gerade ein Theme für meine WordPress Responsive Theme Wunderkammer getestet habe. Eines dieser Themes hatte tatsächlich das Problem, keine Umlaute anzeigen zu können, weshalb es aus meiner Sammlung gleich wieder entfernt wurde. Ich hatte es maximal 5 Minuten lang aktiv. Wenn Google ausgerechnet in diesem Moment vorbeikommen ist, dann ist das ein unglücklicher Zufall, der so unwahrscheinlich ist, dass es fast schon wie eine erfundene Geschichte klingt. Wie hoch ist die Plausibilität, dass das so passiert? Sie ist – gelinde gesagt – minimal. Doch das passiert. „Der Teufel schläft nicht“ hat meine Omi schon immer gesagt. Damit meinte sie: Man sollte sich keine Schwächen oder Fehler erlauben, denn in dem Moment hat der Teufel offene Türen für seine Späßchen, und die nutzt er auch aus. Der Googlebot als Erfüllungsgehilfe des Gehörnten. Ha!

Hat Google ein Problem damit, wenn man häufig das Erscheinungsbild seiner Seite ändert? Ist Themewechsel für Google ein Thema? Wirklich? Das kann ich mir nur schwer vorstellen. Aber vielleicht ist es das. Müsste man einmal genau überprüfen, ob ein reiner Outfitwechsel auf Google Eindruck macht … gut, sicherlich hinsichtlich der Ladegeschwindigkeit, wendigere Themes, die schneller performen, werden auch besser gerankt. Und sauberer Code spielt wahrscheinlich auch eine kleine Rolle. Aber sonst? Das Thema „Theme abschlanken und Seite besser performant gestalten“ steht auf meiner To-Do Liste, vielleicht kann ich daraus spannende Erkenntnisse ableiten.

Ein Meilenstein – Granaton rankt für Onlineplanung auf Platz 1. Und legt mit Platz 2 nach. 21.11.2013

Was ist passiert? Vielleicht hat die interne Verlinkung gegriffen. Vielleicht haben 10 Menschen gestern Abend nach einem Treffen mit mir im Offlineleben „Onlineplanung“ gegoogelt. Vielleicht liegt es am Seitentitel. Vielleicht hat sich Google verändert. Vielleicht hat es auch andere Ursachen. Ein netter Mensch sagte neulich lachend, Suchmaschinenoptimierung sei nichts als Alchemie. Wie Recht er doch hat. Oder? Nunja, nicht ganz. Es steckt vor allen Dingen viel handwerkliches Können, Zeit und Geduld  darin. Aber ein bisschen Wahrheit ist da schon dahinter. Garantien gibt es nicht. Fest steht: Granaton.com/Onlineplanung steht nun für Onlineplanung auf Platz 1, mit der Startseite auf Platz 2. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

Für Online Planung ist Granaton übrigens auf Platz 5. Nicht mit der Startseite, sondern mit dem relevanten Artikel. *Tanz*
Ich werde nun noch bessere Inhalte erzeugen und sie im Artikel einbetten. Vielleicht eine schöne Grafik machen, um damit die Bildersuche von Google für Onlineplanung und Online Planung zu rocken. Sobald auch Online Planung als Begriff erobert sein wird, nehme ich die Landingpages für Onlineplanung.com/net/org in Angriff.

Erste Bestandsaufnahme BING und YAHOO, 26.11.2013

Bing ist die Suchmaschine von Microsoft. Sie ist automatisch im Internet Explorer vorinstalliert und wird auch über das Windows Phone durch diverse Applikationen bevorzugt. Insofern ist sie ernst zu nehmen, wenngleich ihr Marktanteil noch verschwindend gering ist. Ich möchte sehen, wie Granaton für Onlineplanung von Bing erkannt wird und bin ein wenig geschockt, denn Bing scheint organisch auf dem Stand der Technik zu sein, auf dem Google im Jahr 2005 war. EMDs ranken prächtig, relevante Inhalte spielen wenig Rolle. Ich habe die Domain onlineplanung.net gekauft, sie ist noch jungfräulich und in keiner Weise gestaltet oder mit Inhalten gefüllt. Dennoch rankt diese derzeit noch völlig uninteressante Seite auf Platz 7, einen Platz vor dem Artikel von Granaton auf Platz 8. Kein Wunder, dass Google mit so großem Abstand die meistbenutzte Suchmaschine ist. Ich sollte diese Entdeckung als Impuls verstehen, auf allen meinen Onlineplanung-Domains zumindest minimale Inhalte zu hinterlassen, denn solche Suchergebnisse sind nicht hilfreich. Ich denke, ich muss nicht explizit erwähnen, dass Granaton für „Online Planung“ auf BING derzeit noch auf Rängen ist, die man nicht einmal mehr überprüft. Die Suchergebnisse von Yahoo sind identisch mit denen von BING.

Bing Bestandsaufnahme Onlineplanung

Bing Bestandsaufnahme Onlineplanung

Erste Bestandsaufnahme DuckDuckGo, 26.11.2013

DuckDuckGo? Jaja, noch eine spannende Suchmaschine. Ich habe dieses lustig lautende Tool dadurch entdeckt, dass es im Browser Iron vorinstalliert war. Iron hat mit Chromium den gleichen Quelltext wie Chrome, setzt aber auf Datenschutz. Wie glaubwürdig und zuverlässig dieser Browser ist, kann nur das Entwicklerteam hinter Iron wissen, auf der Startseite ist beispielsweise eine Remarketing-Zone platziert. Schon mehrfach wurden mir Werbungen von Pages angezeigt, die ich vorher besucht hatte. Nichtsdestotrotz fühle ich mich mit Iron wohler als mit Chrome und benutze diesen Browser hauptsächlich für Onlinetexte, denn auch er hat Rechtschreibprüfung eingebaut und bietet live Übersetzungen an. Auf DuckDuckGo rankt Granaton derzeit mit dem relevanten Artikel über Onlineplanung auf Platz 5. DuckDuckGo ist nominell eine sichere Suchmaschine, die keinerlei Daten überträgt und sammelt. Sie zu verstehen, wird ein interessanter Prozess werden, denn sie basiert auf Schnittstellen zu anderen Suchmaschinen. Ein Mischmasch, folglich eine besondere Herausforderung.

Zeit des Wartens, 12.12.2013

Reverse Engineering kann an den Nerven zehren. Man weiß nicht, wie lange es dauert, bis sich eine onpage Änderung auf Rankings auswirkt. Vor zwei Wochen habe ich eine minimale Veränderung auf der Seite über Onlineplanung vorgenommen: Ich habe viermal „Online Planung“ in die Texte eingestreut, um auszuprobieren, ob das einen Aufstieg für ebendiese Suche bewirken kann (von Platz 5 weiter nach oben). Doch bis heute ist nichts passiert. Das Abbild meiner Seite im Googlecache ist vom 3. Dezember. Ich warte jetzt noch bis 17. Dezember, wenn sich bis dahin nichts getan hat – was bedeutet das dann für das Thema „Keyworddichte“? Erst einmal noch gar nichts. Geduld.

Erkenntnisse über Bildersuche, 12.12.2013

Während ich keinerlei Verbesserungen bei Rankings von Texten bemerken konnte, wenn ich deren Inhalte über Vergleichsmethoden an die der top-Suchergebnisse angepasst habe, so konnte ich sehr wohl ein ähnliches Phänomen ausmachen, das sich auf die BILDERSUCHE bei Google auswirkt: Meine Fotos ranken umso besser, je ähnlicher sie denen der besten Bildertreffer sind. Die bereits hoch im Index stehenden Ergebnisse sind blau? Das blaue Bild von mir für diesen Suchbegriff bekommt die beste Platzierung. Es gibt in den Top-Suchergebnissen serielle Anordnungen von Humanoiden? Mein Foto, das Menschen in der Schlange an der Bar zeigt, darf weit nach oben. It´s as simple as that.

Bilder-SEO Erkenntnisse für die Google Bildersuche

Wenn die ersten Bildtreffer für den Suchbegriff „Netzkultur“ blau sind, so rankt mein einziges blaues Bild (Discokugel) zu diesem Suchgebriff am besten.

Bestandsaufnahme Google Platzierung, 16.01.2014

Nach wie vor rankt Granaton für Onlineplanung auf Platz 1 und 2. Für Online Planung hat Granaton zwei Plätze gut gemacht und liegt nun auf Position 3. Hat das sanfte Einstreuen des Keywords „Online Planung“ in den Text also tatsächlich zwei Punkte gebracht? Es wäre möglich. Doch wenn, dann hat es Wochen gedauert. Als ich beispielsweise kurz vor Weihnachten einen Blick auf die Rankings warf, war die Position noch unverändert. Da ich jedoch keinerlei weitere Maßnahmen ergriffen habe, um die Seite auf „Online Planung“ zu optimieren, gehe ich davon aus, dass mehr dezent gesetzte Keywords tatsächlich noch kleine Wirkung bei Google zeigen. Aber nicht sehr große, denn sonst wäre DIESER Artikel schon längst weit oben im Index gelandet.

Bestandsaufnahme BING Platzierung, 21.01.2014

Bing zieht Facebook meiner eigenen Seite vor. Die URL facebook.com/Onlineplanung rankt bei BING auf Platz 2 für Onlineplanung. Granaton selbst rankt auf Position 8. Verdammt, ich habe die Facebookseite von Onlineplanung vor wenigen Tagen deaktivert. Aus vielen guten Gründen. Doch vielleicht sprechen im Endeffekt doch mehr positive Aspekte für den Erhalt der Seite? Ich muss darüber nachdenken, so lange die Seite noch nicht endgültig gelöscht ist. Die (noch) leeren Domains onlineplanung.com/net/org sind nun allerdings aus den SERPs verschwunden. Das wurde auch Zeit!
Mit Online Planung hat mich BING aber hoffnungslos abgeschossen, Granaton ist nun für diesen Suchbegriff gar nicht mehr in den BING SERPS vertreten. Mehr Keywords haben hier gar nichts gebracht.

Bestandsaufnahme DuckDuckGO, 21.01.2014

Auch bei dieser hybriden Suchmachine liegt die Facebookseite /Onlineplanung vorn. Sie rankt auf Platz 4. Ich muss sie wieder aktivieren, selbst wenn ich sie nur als technische Weiche zu Granaton verwende. Sie ist für SEO zu wertvoll, um auf sie ganz zu verzichten, Edge Rank auf oder ab. Verrückt: Auf Platz 7 hat mich ein Infospammer überholt. Mit absurden Daten, die nichts mit den echten Statistiken von Granaton zu tun haben. Einmal mehr beweist sich, dass diese Spamschleudern eine Pest sind, gegen die man sich wehren muss. Sie verdrängen meine eigene Seite mit meinen eigenen Inhalten nach unten.
Auf Platz 13 folgt meine noch leere Domain onlineplanung.net. Weit abgeschlagen auf Position 25 kommt dann Granaton.com, allerdings nicht mit der Url /onlineplanung, sondern vielmehr mit der Startseite, dazu dem Snippet des Spiels Gravity von AKM3. So ganz verstehe ich DIESE Auswahl von DuckDuckGO nun nicht.
Dicht gefolgt wird die Domain Granaton.com von meiner Vimeo-Seite auf Platz 27. Hier zählt nur ein einziges Wort in der Profilbeschreibung. Weder habe ich die URL Vimeo/onlineplanung reserviert, noch habe ich Texte auf diesen Begriff optimiert. Lediglich der Zusatz „Büro für Onlineplanung“ hat diese Seite für DuckDuckGO attraktiv gemacht.
Für „Online Planung“ rankt Granaton nicht einmal unter den ersten 100.

Verändert eine verbesserte Ladegeschwindigkeit die Rankings? 22.03.2014

Vielerorts wird angenommen, dass eine schneller ladende Seite auch besser in Suchmaschinen platziert wird. Es wäre logisch und wird von Google auch unterstützt. Ich  habe es ausprobiert und bin mit Granaton.com auf einen V-Server umgezogen. Shared Hosting ist langsamer, man kann optimieren wie man möchte an der eigenen Seite – es hilft wenig, wenn die Ausgabemaschine sehr langsam ist. Will man die maximale Ladegeschwindigkeit erreichen, führt an einem eigenen, gut gepflegten Server kein Weg vorbei. Allein durch diesen Schritt verbesserte sich die Performance von Granaton.com um 100%! Ich habe daraufhin sechs Wochen lang aufmerksam alle meine Rankings im Durchschnitt beobachtet. Und habe keinerlei Veränderungen feststellen können. Meine Beobachtung deckt sich mit zahlreichen Experimenten zu diesem Thema. Das einzige Kriterium in Bezug auf Speed für Suchmaschinen scheint nach wie vor die TTFB zu sein. Lesen Sie dazu einen gut recherchierten Expertenartikel.

Bestandsaufnahme Google, 22.03.2014

Die erste Seite für die Suchergebnisse auf Google für „Onlineplanung“ wird langsam von meinen Inhalten erobert. Nach wie vor steht Granaton auf Platz 1 und 2, eine Partnerseite mit einem Portfolio ist auf Platz 4 aufgerückt und auf 8 und 9 rankt meine Facebookseite. Ich brauche mehr Partnerseiten wie Markenfaktor, auf denen ich meine Inhalte verteile, um die Seite eins von Google längerfristig vollständig zu erobern. Für Online Planung ist Granaton wieder einen Punkt abgerutscht und rankt bei Google auf Platz 4. Ich habe in der Zwischenzeit an den Inhalten nichts verändert, da ich nur mögliche Verbesserungen durch Ladegeschwindigkeit testen wollte.

Bestandsaufnahme BING, 22.03.2014

Bing, Bing, wo bleibst du nur? Meine (immer noch) leere Domain onlineplanung.com rankt für Onlineplanung auf Platz 4, gefolgt von meiner Facebookseite auf Platz 6, weit abgeschlagen auf Platz 9 kommt die Granaton-Homepage. Wer BING rocken will, braucht (derzeit noch) eine EMD. Das Ranking für Online Planung erwähne ich hier lieber gar nicht. X(

Bestandsaufnahme DuckDuckGO, 22.03.2014

Onlineplanung: Platz 3 für die Facebookseite, Platz 11 für die leere Domain Onlineplanung.net, Platz 21 für die das Spiel „Gravity“ auf meiner Homepage. Auf 31 kommt meine Vimeo-Seite. DuckDuckGo macht keinen Sinn. Sorry, liebe datenschutzfreundliche Suchmaschine. Ich kann dich nicht ernst nehmen. Ich ersetze dich für meine eigenen Suchen durch Ixquick.

Helfen Deeplinks der Suchmaschinenoptimierung?

Ich habe meine Menüstruktur umgestellt: Menüpunkt „Logbuch“ auf meiner Hauptseite heißt nun „Onlineplanung“. Hat sich dadurch etwas verändert in den Rankings von Suchmaschinen? Definitiv, ja.

Google, 10.04.2014

Nach wie vor steht granaton/onlineplanung auf Platz 1, vor der Startseite von Granaton auf Platz 2. Google hat nun für Onlineplanung die Facebookseite /Onlineplanung auf Platz 4 in die Top 10 geholt. Facebookseiten ranken einfach gut, insbesondere, wenn es keine g+ Konkurrenz gibt. Für Online Planung hat Google nun die Granaton Startseite ebenfalls in den Index genommen, sogar noch vor die Unterseite /Onlineplanung gerankt. Platz 5 und 6 für Granaton.

Bing, 10.04.2014

Platz 4 für die Facebookseite /Onlineplanung, Platz 7 für die Definition /Onlineplanung auf Granaton. Auf 12 und 13 folgen zwei meiner leeren Domains – die .org und die .info. Platz 18 nun für die Startseite von Granaton. Für Online Planung nach wie vor kein Ergebnis auf den ersten 10 Seiten.

DuckDuckgo, 10.04.2014

Die Startseite von Granaton steht nun auf Platz 3 für Onlineplanung. Facebook folgt auf Platz 5. Auf 10 folgt die leere Domain onlineplanung.net. Für Online Planung nach wie vor keine Platzierung in den Top 25.

Ixquick / Startpage, 10.04.2014

Diese Suchmaschine zieht eine Mischung aller Suchergebnisse der gängigen Suchmaschinen für ihre Bewertung heran. Sie ist datenschutzfreundlich. Startpage wird vom Torbrowser eingesetzt und ist somit für bewusste SurferInnen die wichtigste Suchmaschine. Sie ist ein wenig sprunghaft in ihren Resultaten. Meistens hat sie beinahe identische Ergebnisse wie Google, doch vor ein Paar Tagen sahen die Resultate eher so ähnlich aus, wie die von Bing. Gestern waren die Ergebnisse für Granaton und Onlineplanung – entsprechend zu denen von Bing – noch nicht so prickelnd, doch heute werden wieder vordergründig die Google-Ergebnisse angezeigt. Platz 1 für Onlineplanung für granaton.com/Onlineplanung, gefolgt von der Startseite auf 2. Platz 4 und 5 für die Facebookseite, auf 10 folgt der Granaton-Partner Markenfaktor. Für Online Planung 5 für die Startseite, 6 für die Themenseite.

Metager 10.4.2014

Ich werde von nun an auch die Ergebnisse von Metager beobachten. Das ist eine deutsche Suchmaschine, die datenschutzfreundlich ist und schon viele Jahre existiert. Platz 1 für /Onlineplanung, Platz 2 für Markenfaktor, 3 und 4 für die Facebookseite – zuerst m. gefolgt von de-de. Auf 31 erneut die Facebookseite ohne Subdomain. 35 .org, 36 .com, 37 .info. Interessant! Die leeren Domains werden noch vor der gefüllten Konkurrenz-Seite onlineplanung.eu gelistet, die auf 38 folgt. Für Online Planung sieht es zappenduster aus.

Yandex 10.04.2014

Der russische Suchmaschinenanbieter Yandex ist auch nicht uninteressant. Platz 4 für die leere Onlineplanung.org, gefolgt von .net auf 5. 21 und 22 für Vimeo und Twitter. 34 für Facebook, erst auf 39 die Startseite von Granaton. Für Online Planung: Nichts.

Welche Top-Level Domain rankt am besten?

Bisher hieß es doch immer: Nimm eine .com. Es geht nichts über eine .com, um in Suchmaschinen zu ranken. Ist das wirklich so? Ich sage: NEIN, das stimmt gar nicht! Ich habe zur gleichen Zeit beim gleichen Hoster die onlineplanung.com, .org und .net gekauft. Etwas später noch die .info. Sie wurden mit den gleichen Registrierungsdaten eingepflegt, sie haben die gleiche „hier entstehen die Internetseiten des Confixx Benutzers“ Seite. Dennoch ranken sie, wobei die .com am SCHLECHTESTEN abschneidet. Sehen Sie sich den direkten Vergleich an!

Yandex: 3 .net, 4 .org

DuckDuckGo: 10 .net

Bing: 12 .org, 13 .info

Metager: 35 .org, 36 .com. 37 .info

Google und somit auch Startpage/Ixquick haben diese Domains gar nicht im Index. Ich muss identische Inhalte hinterlegen, um Unterschiede sehen zu können …

Ein Gedanke über Keyworddichte im Fließtext

Dieser Text hier quillt schon fast über mit dem Keyword „Onlineplanung“. Dennoch taucht er in keiner einzigen Suchmaschine auf. Ich habe den Begriff weder in der URL, noch im Titel, noch im ersten Absatz des Artikels. Er steht in einer einzigen H3.
Die Keyworddichte für „Onlineplanung“ hier beträgt 0.54. Der Durchschnitt der Top 10 ist 0.22. Und trotzdem bleibt dieser Artikel unrelevant für den Suchbegriff. Kann man Keyworddichte im Fließtext in der Pfeife rauchen? Ich glaube, man kann die Keyworddichte im Fließtext in der Pfeife rauchen.

Teilen Sie Ihre Meinung mit