Edward Snowdens Charakter überzeugt – CITIZENFOUR von Laura Poitras bekommt den Oscar

Edward Snowden, NSA Augenzeuge und Hauptdarsteller im Dokumentarfilm von Laura Poitras, vergisst seinen Namen. Ein Versuch über Endo-Kritik, investigativen Journalismus und Paranoia.

Laura Poitras Werk CITIZENFOUR gewinnt den Oscar in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“. Seine Geschichte transportiert eine paranoide Botschaft. In den USA soll es eine Organisation geben, die schier allmächtige Fähigkeiten von Überwachung der gesamten vernetzten Welt hat. CITIZENFOUR ist der Überbringer dieser Botschaft – ein jüngerer Mann namens „Edward Snowden“. Er erscheint in seiner Rolle als Whistleblower fantastisch. Ist er ein Lügner? Und wenn ja – warum?

Ich mache mir Gedanken über das „set of beliefs“ von digitaler Totalüberwachung und die Rollen, die die Beteiligten von CITIZENFOUR spielen.

Anlässlich eines Vortrages bei Re:Publica aktualisierte ich den Artikel mit dem Aspekt „Edward Snowden als Pseudonym“.

Lesen Sie mehr »

Das Dilemma der Kunst im postdigitalen Zeitalter

Die transmediale "Capture All" widmete sich thematisch der Arbeit in einer vernetzten Welt. Ein Interview mit FACT Kurator Mike Stubbs.

Das transmediale Festival „Capture All“ zeigte im umfangreichen Programmschwerpunkt WORK die Ausstellung „Redefining Working Life“, produziert von FACT Liverpool. Thematisch widmet sie sich dem Aufbruch des 888-Prinzips, (freiwilliger) Selbstausbeutung sowie Unfreiheit durch Freiheit in der postdigitalen Arbeitswelt. Ein Interview mit Kurator Mike Stubbs.

Lesen Sie mehr »

Sonifikation und die akustische Erfassung der Welt

Labor Neunzehn zeigt im transmediale VORSPIEL eine hochkarätige Sound Art Show

Der Kunstraum Labor Neunzehn von Alessandro Massobrio und Valentina Besegher liegt in einem alten Lagerhaus an der Grenze von Alt-Treptow zu Neukölln. In ihrer ersten kuratieren Ausstellung zeigen sie eine exquisite Auswahl von Sound Art Werken, die BesucherInnen in weit entfernte Denkräume transportieren.

Lesen Sie mehr »

Wer ist Julian Oliver?

Auf den virtuellen Spuren einer überraschenden Begegnung

Wenn man in Berlin wohnt, hat man tagtäglich die Möglichkeit, neue Leute zu treffen, von denen man niemals erwartet hätte, dass man sie jemals kennen lernen würde. „Scio Nescio“ kann hier ruhig auch auf Menschen angewandt werden. Doch Ideen ziehen sich gegenseitig an. Manchmal erlebt man die spannendsten Zufälle.

Lesen Sie mehr »